Aktionäre der ORBIS AG zufrieden und zuversichtlich: ORBIS mit dynamischem Geschäftswachstum

Die Ordentliche Hauptversammlung des in Saarbrücken ansässigen Software- und Business Consulting-Unternehmens ORBIS AG (ISIN DE0005228779) fand erneut unweit des Firmensitzes auf den Saarterrassen im E-Werk Saarbrücken statt. Rund 300 Anteilseigner blickten auf ein weiteres gutes Geschäftsjahr zurück. Vorstand und Aufsichtsrat wurden von der Versammlung entlastet. Aufgrund des positiven Geschäftsverlaufes und der soliden Bilanzstruktur wurde der Hauptversammlung vorgeschlagen, eine im Vergleich zum Vorjahr deutlich erhöhte Dividende in Höhe von 10 ct je Aktie aus dem Bilanzgewinn des abgelaufenen Geschäftsjahres 2015 auszuschütten.

Die Aktionärsversammlung bestellte für das Geschäftsjahr 2016 erneut RSM Verhülsdonk GmbH, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft – Steuerberatungsgesellschaft, Georg-Glock-Straße 4, D- 40474 Düsseldorf, zum Abschlussprüfer und Konzernabschlussprüfer. Da mit Ablauf der Hauptversammlung die Amtszeit der Aufsichtsratsmitglieder endete, haben die Aktionäre  Herrn Ulrich Holzer, Geschäftsführer in der Hager Group, wohnhaft in Neunkirchen, und Herrn Peter Kraus, Managementberater (selbständig), wohnhaft in Langenargen, sowie Herrn Dr. Ing. Uwe G. Spörl, geschäftsführender Gesellschafter, wohnhaft in Wimsheim,  für die nächsten 5 Jahre wieder gewählt.

Finanzvorstand Stefan Mailänder erläuterte der Hauptversammlung die Geschäftsentwicklung für das Jahr 2015, in dem die ORBIS eine Umsatzsteigerung von 8,2 % auf 42,7 Mio. Euro verzeichnet. Trotz hoher Investitionen in das Produktgeschäft und den Anlaufkosten für die neue österreichische Tochtergesellschaft kann ORBIS ein EBIT in Höhe von 1,8 Mio. Euro vorweisen (Vorjahr: 1,9 Mio. Euro).

Der Konzernjahresüberschuss beträgt aufgrund eines höheren Steuerausweises für das Geschäftsjahr 2015 1,3 Mio. Euro (Vorjahr: 1,6 Mio. Euro).  Dies entspricht einem Gewinn pro Aktie von 15 ct.
Der Cashflow aus der laufenden Geschäftstätigkeit ist mit 1,2 Mio. Euro deutlich positiv (Vorjahr: 0,3 Mio. Euro).

Die Finanzmittel betragen zum 31. Dezember 2015 7,8 Mio. Euro.
Das Eigenkapital der ORBIS AG erhöht sich zum 31. Dezember 2015 auf 20,7 Mio. Euro. Dies entspricht einer Eigenkapitalquote von 61,4 %.

Die Anzahl der Beschäftigten zum 31. Dezember 2015 erhöhte sich von 359 auf 369 Mitarbeiter.

Die ORBIS AG erwartet, sofern das oben dargestellte konjunkturelle Umfeld nicht durch einen weiteren Rückgang der Nachfrage der Weltwirtschaft sowie geopolitische Spannungen im Euroraum und insbesondere innereuropäische Grenzschließungen negativ beeinflusst wird, für das Geschäftsjahr 2016 weiterhin eine positive Entwicklung der Geschäftstätigkeit der ORBIS AG.

Herr Mailänder stellt heraus, dass 2016 ein Jubiläumsjahr für die ORBIS sei; die ORBIS AG sei in diesem Jahr 30 Jahre alt. Herr Mailänder blickt zusammen mit den Aktionären auf Meilensteine der ORBIS Unternehmensentwicklung zurück.

Der Vorstandssprecher der ORBIS AG, Herr Thomas Gard, stellt in seinen Ausführungen heraus, dass es in 2015 erneut gelungen sei, zahlreiche Kunden und Interessenten mit dem Beratungsangebot und den Produkten von ORBIS zu erreichen.

Im Microsoft CRM-Umfeld würden, so Herr Gard, bestehende Branchenlösungen weiter ausgebaut und auch in der Microsoft Cloud mit angeboten werden. Die neue ORBIS-Tochtergesellschaft in Wien sei mittlerweile gut im Geschäft und positioniere das MS-CRM Portfolio von ORBIS auch erfolgreich im österreichischen Markt.

Neben  den bisherigen ORBIS-Produkten, die den Funktionsumfang von Microsoft CRM im Bereich Vertrieb und Service sowie den Funktionsumfang von SAP ERP in den Bereichen Angebotskalkulation, Produktdatenmanagement, Fertigungssteuerung und Intralogistik erweitern, unterstützt ORBIS seine Kunden auch auf dem Weg zur Umsetzung neuer Hype-Themen wie dem digitalen Wandel.

So können die Kunden bereits heute auf Basis ihrer aktuellen SAP-Business Suite (R/3) in Verbindung mit der ORBIS Multi-Process Suite auf dem Weg in die digitale Fabrik (Industrie 4.0) unterstützt werden.
Herr Gard betont, dass ORBIS in den nächsten Jahren ein weiteres großes Thema begleiten werde:
SAP habe mit S/4HANA ein komplett neues ERP-System entwickelt, das nun als Nachfolger der SAP-Business Suite (R/3) sukzessive im Markt eingeführt werden soll. Da dieses neue SAP-System auch als neue Plattform die Digitalisierung aller Prozesse unterstütze, werden im Rahmen der Umstellung bei SAP Bestandskunden zukünftig umfangreiche Redesign- und Reorganisationsprojekte erforderlich sein.

ORBIS beschäftige sich schon heute mit dieser neuen Technologie und den neuen Lösungen von SAP. Das bedeute aber auch, dass ORBIS in den Aufbau des Know-how bei den Mitarbeitern investieren müsse. Wenn sich SAP mit der neuen Lösung durchsetze, werde es mittelfristig eine sehr große Nachfrage nach Beratungskapazitäten und auch Add-On Lösungen geben – ORBIS sei dabei, sich hierauf gut vorzubereiten.

ORBIS sei somit mit ihrer Innovationskraft und ihrem Know-how für die Zukunft bestens gerüstet.
Die nachhaltig gute Entwicklung der Gesellschaft in 2015 und die guten Aussichten der ORBIS für die Zukunft  machten die Aktionäre der ORBIS AG zufrieden und zuversichtlich.

Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.orbis.de
oder
Dr. Sabine Stürmer, Leiterin Investor Relations der ORBIS AG
Tel: +49 (0)681 99 24 605, E-Mail: sabine.stuermer@orbis.de

GIVE US A CALL
Tel.: +49 681 9924-0
CONTACT US DIRECTLY